Wir sollten schauen,

wie die Welt mit den Augen eines Kindes gesehen wird. 

Gesundheit von Kindern & Jugendlichen 

Kindergesundheit, was bedeutet das eigentlich ? Meine Herzensangelegenheit ! 

 

Seitdem ich selbst vor mehr als 15 Jahren Mutter geworden bin, wurde mir dies erstmal richtig bewusst. Gesundheit heißt auch im Einklang mit sich selbst zu sein. Bin ich gestärkt, sind es auch meine Kinder bzw. meine Familie und umgekehrt. 

Mir ist schnell klar geworden ist, Gesundheit ist nicht nur die Entscheidung welches Medikament man wählt, sondern wie unsere Kinder aufwachsen, sich entwickeln, leben, wohlfühlen, wie sie gehört und gesehen werden und denken. 

Die Seele und der Körper sind eine Einheit und dies spiegelt sich gerade in chronischen Erkrankungen von Kindern wieder. Die derzeitige Corona Krise macht es den Kindern und Jugendlichen nochmal extra schwer und schränkt vieles in ihrem Leben ein. Ständig müssen sie sich umstrukturieren und kommen in manch besondere Situation, die es so noch nicht gegeben hat. Sie spüren die Unruhe der Welt und auch die Sorgen und Ängste der Mitmenschen. 

Dazu können weitere Umwelteinflüsse, wie Schulwechsel, Lehrerwechsel, die schulischen Anforderungen, Freundschaften, Abgrenzungen, Pubertät, Medien, Leistungsdruck oder weitere Umstände sein, denen unsere Kinder ausgesetzt sind und woran sie sich immer wieder neu orientieren müssen. 

 

Chronische Erkrankungen wie z.B. Infektanfälligkeiten, Neurodermitis oder Asthma, aber Bettnässen oder

Lern,- und Konzentrationschwierigkeiten können eine Folge vom Ungleichgewicht eines jungen Körpers sein. 

Mittlerweile ist wissenschaftlich erwiesen, wie Körper und Geist mit einander vereint sind.

Nicht ohne Grund wird z.B. die Neurodermitis mit "Neuro" - also "Nerv " in Verbindung gebracht.

Diese Hauterkrankung wird oft durch psychische Anstrengung verschlimmert. Der Körper setzt ein Zeichen, dass hier irgendwas nicht stimmt. 

Manchmal sind es die Bauchschmerzen, die sich auf den Weg zur Schule bemerkbar machen oder der Kopfschmerz bei den Hausaufgaben. Dem anderen Kind fällt es gerade schwer, sich in die KITA Gruppe zu integrieren, woraus dann Bettnässen oder die verstärkte Allergie entsteht. Diese Beispiele zeigen, dass wir näher hinschauen sollten, wenn es Kindern nicht gut geht. 

Jedes Kind geht unterschiedlich mit den Herausforderungen des Lebens um. 

Und sollte es mal gerade nicht nicht gut laufen, ist meine Herzensangelegenheit die Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und die der Eltern mit wirkungsvollen Methoden positiv zu unterstützen und den Stress zu reduzieren, um wieder mehr Lebensqualität zu erhalten. 

 

Ich wende in meiner Praxis kinderechte Techniken an, die den Kinderkörper und die Kinderseele positiv stärken. 

Jedem Kind schenke ich die Zeit, die es für seine Heilung benötigt. 

 

Geht es den Kindern gut, läuft es auch bei den Eltern besser. Und umgekehrt. Die Eltern-Kind Beziehung spielt für beide Parteien eine Rolle für die eigene Gesundheit. 

Oft fällt es Eltern schwer, die Ursache der Beschwerden heraus zu finden, da vieles nicht direkt offensichtlich ist. Ganzheitlich betrachtet können junge Menschen körperlich und seelisch wieder ins Gleichgewicht finden.

Möchten Sie wieder ein harmonisches und gesundes Familienleben ?

Wenn Sie mehr erfahren möchten, wie Kinder und Teenager mit Homöopathie, Kinesiologie,

Brain Gym®, Klang-Pädagogik und Coaching ganzheitlich unterstützt werden können, freue ich mich dich und dein Kind kennen zu lernen und euch auf eurem persönlichen Heilungsweg zu begleiten. 

individuell • stärkend • fördernd 

Meine Methoden können unterstützend, wie parallel zur Schulmedizin oder weiteren Lerntherapien eingesetzt werden.

Selbstbewusst sein

Selbstbewusst sein

Gelassen und gestärkt in die Schule gehen.

Eigene Wege gehen

Eigene Wege gehen

Ganzheitliches Coaching stärkt die Potenzialentwicklung

Persönlichkeit stärken

Persönlichkeit stärken

Den eigenen Weg finden

Immunsystem stärken

Immunsystem stärken

Homöopathie unterstützt das Immunsystem und die Entwicklung.

Pferde als Eisbrecher

Pferde als Eisbrecher

Mit Pferden das Körpergefühl verbessern und frei lernen.

Bewegung

Bewegung

Kinesiologie stärkt das Gehirn und das Lernen

Sich (ver)trauen

Sich (ver)trauen

An sich glauben und Ängste lösen.

Im Gleichgewicht sein

Im Gleichgewicht sein

Selbstbewusstsein durch inneres Gleichgewicht

Selbstwert stärken

Selbstwert stärken

Selbstwertgefühl steigern und nicht darauf warten

Mutig sein

Mutig sein

Homöopathie stärkt das Potenzial eines Kindes

Konzentration stärken

Konzentration stärken

Ganzheitlich neue Wege gehen.

Leichter Lernen

Leichter Lernen

Lernblockaden lösen

Wohlbefinden

Wohlbefinden

Teenager sein in der heutigen Zeit

Eltern-Stimme

Wir kamen vor etwas weniger als einem Jahr zu Frau Tartemann. Meine Frau suchte im Internet nach einer Heilpraktikerin für unseren Pflegesohn und hatte bei Frau Tartemann direkt ein gutes Gefühl. Dieses Gefühl hat sich bei dem ersten Termin schon bestätigt. Frau Tartemann ist freundlich, offen und sehr feinfühlig.

 

Unser Pflegesohn war zum Anfang der Therapie sehr unruhig, es gab immer wieder Auseinandersetzungen mit mir, meiner Frau und unserem leiblichen Sohn. Er war sehr oft provokativ, hatte Schwierigkeiten in der Schule und bekam auf Grund einer früheren Diagnose von ADHS schon längere Zeit Ritalin. Durch das Ritalin konnte er sich in der Schule zwar besser konzentrieren, allerdings spürte er durch diese Medikation eine innere Unruhe und seine Hände zitterten.
Er nässte nachts fast regelmäßig ein und musste daher schon viele Jahre mit Windeln schlafen. Das belastete ihn sehr, da er dadurch nie bei Freunden übernachten konnte. Auch bevorstehende Klassenfahrten beunruhigten ihn sehr. Meine Frau und ich waren übrigens nicht wirklich von der Gabe von Ritalin überzeugt, haben es aber gemacht, da es ihm in der Schule half. Die Schwierigkeiten zuhause hatten sich durch das Ritalin nicht wirklich verbessert.

 

Frau Tartemann begann die Behandlung mit Gesprächen, Klangschalentherapie und der kinesiologische Austestung von Globuli. Er ging sehr gerne zu den Terminen, da er sich wertgeschätzt und verstanden gefühlt hat. Gleichzeitig lernte er alte Glaubenssätze loszulassen und darauf zu vertrauen, dass er Dinge schaffen kann, wenn er daran glaubt. Sein Spruch war dabei immer: "Ich schaffe, dass ich es schaffe."

Wir starteten am Anfang mit wöchentlichen Terminen. Frau Tartemann überließ aber ihm die Entscheidung, wie oft er kommen möchte. Die Zeiträume zwischen den Terminen veränderte sich schnell auf zweiwöchentlich und zum Ende hin auf 4-6 Wochen. Er hatte gelernt selbst festzustellen, wann er Unterstützung brauchte.

 

Ein Jahr nach Behandlungsbeginn nimmt er nun kein Ritalin mehr, seine innere Unruhe und das Zittern der Hände ist weg. Er nässt nicht mehr ein und braucht auch keine Medikation mehr. Die Konflikte zuhause haben sich auf ein Normalmaß reduziert, wie halt bei einem normalen Teenager. ;)

Auch in der Schule hat sich vieles zum Positiven verändert. Ein Förderbedarf wurde erkannt und er kann nun, seinem Lerntempo angepasst, arbeiten. Dadurch hat er endlich mal Erfolgserlebnisse und sein Selbstvertrauen ist dadurch gewachsen. Auch hier hat uns Frau Tartemann gecoacht und viele Tipps gegeben.

 

Wir danken Frau Tartemann für Ihre tolle Unterstützung für unseren Pflegesohn. Er stand bei Ihr von Anfang an im Mittelpunkt, und das war genau richtig so!

 

                                                                                              Herr L. aus Heiligenhaus 

Patientenstimme

Sie begleiten uns, meinen Sohn und mich seit fast 2 Jahren. Wir kamen zu Ihnen, weil mein Sohn das Schreiben in der Schule  ( 3 Klasse) schwer fiel und er alles, was damit zu tun hatte ablehnte. 

Im Laufe unserer Gespräche haben wir herausgefunden, dass der Druck, den wir Eltern ausüben, unserer Leistungsanspruch, zu stark ist. Diese Erkenntnis war mal schwer zu verdauen. Ich selbst habe schnell erkannt, dass mein eigener Therapapieansatz größer ist, als der meines Sohnes.

 

 Sie haben Felix in den letzten Jahren gestärkt. Durch homöopathische Mittel, durch kleine Bewegungsabläufe, mit denen er überschüssigen Druck abbauen kann und gute Gespräche. Ich schätze unsere Gespräche, die mir einen anderen Blickwinkel eröffnen und mich anregen, die Dinge mal anders zu betrachten. Ich fühle die Stärkung der homöopathischen Mittel und geniesse die Anwendungen der Klangschalen.

Unser Alltag hat sich sehr positiv verändert. Ich bin gelassener und ausgeglichener.

Das fühlt meine Familie und vor allem Felix. Bei ihm läuft es super. Schreiben ist kein Thema mehr. 

Ich bin sehr froh, dass Sie da sind, wenn wir alleine mal nicht so gut weiterkommen. 

Frau W. aus Essen